Mudbound: Das Leben am Mississippi jenseits von “Vom Winde verweht”

Dieses Wochenende habe ich den Roman „Mudbound – Die Tränen vom Mississippi“ von gelesen. Da kam mir dieses lange Wochenende  gerade recht, denn ich habe das Taschenbuch quasi „gefressen“ und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. 

Inhalt Mudbound-Die Tränen des Mississippi

Schon der Klappentext hatte mich angesprochen:  Mississippi, 1946: Laura McAllan ist ihrem Ehemann zuliebe aufs Land gezogen, wo er als Farmer einer Baumwollplantage Fuß fassen will. Doch ihr ist die Umgebung fremd, und auf Mudbound gibt es weder fließendes Wasser noch Strom. Unterstützung erhalten sie durch die Jacksons, ihre afroamerikanischen Pächter. Die aufgeweckte Florence Jackson hilft Laura, wo sie nur kann. Aber auch wenn der Alltag sie an ihre Grenzen treibt und sie für gewöhnlich nicht auf den Mund gefallen ist, würde sie es nicht wagen, Missstände anzumahnen. In diese angespannte Situation geraten zwei Kriegsheimkehrer: Florences Sohn Ronsel und Lauras Schwager Jamie. Deren Freundschaft wird zu einer Herausforderung für beide Familien, und so lassen Missgunst und Ausgrenzung die Stimmung bald kippen …

Mudbound

Der Debütroman von Hillary Jordan räumt den Klischees des romantischen Farmlebens entlang des Mississippi gründlich auf. Sorgfältig recherchiert zeigt Jordan die Umbrüche in der amerikanischen Landbevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg auf. Statt Pächterfamilien, die hoffnungslos ausgebeutet wurden, kommen die ersten Traktoren auf die Farmen. Doch für die armen Pächterfamilien ist dies nun endgültig das Aus. Spannend lässt die Autorin jeden ihren Protagonisten seine Sicht der Dinge auf die Vorkommnisse schildern, die ihn oder sie bewegen. Durch diesen Kniff bekommt das Buch eine ungeheuere Spannung und wird äußerst kurzweilig zu lesen. 

Anschaulich schildert Hillary Jordan Land und Leute – so bildlich, dass man am Freitag Abend in die Küche geht und Chicken Wings grillt und aus Polenta-Mais einen dicken Maiskuchen für Samstag bäckt. 

Mein Fazit: Absolut lesenwert und ein Must-Read für alle Südstaaten- und USA-Fans. 

Über die Autorin

Hillary Jordan wuchs in Texas und Oklahoma auf. Sie studierte Anglistik, Politikwissenschaften und Kreatives Schreiben. Bevor sie anfing, Romane zu veröffentlichen, arbeitete sie viele Jahre als Werbetexterin. Ihr Debütroman „Mudbound – Die Tränen von Mississippi“ wurde mehrfach ausgezeichnet und von der Presse hochgelobt. Sie lebt heute in Tivoli, New York.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.